Biochemie


Der Begründer der Schüssler-Salz Therapie, Dr. Wilhelm Heinrich Schüssler (1821 – 1898) vertrat die Ansicht, dass jede Befindlichkeitsstörung durch das Ungleichgewicht der im Körper vorkommenden Mineralsalze entsteht (Biochemische Theorie).

Der menschliche, wie auch der tierische Körper besteht aus zwei Hauptbestandteilen, nämlich organischen (Eiweiße, Fett etc.) und anorganischen (im wesentlichen in Wasser gelöste Mineralsalze). Bei Experimenten mit dem Verbrennen von menschlichen Leichnamen stellte Dr. Schüssler fest, dass die organischen Bestandteile verbrannten und dabei immer die gleichen zwölf Mineralsalze übrig blieben. Diese sind:

Calcium fluoratum
Calcium phosphoricum
Ferrum phosphoricum
Kalium chloratum
Kalium phosphoricum
Kalium sulfuricum
Magnesium phosphoricum
Natrium phosphoricum
Natrium chloratum
Natrium sulfuricum
Silicea
Calcium sulfuricum.

Der Mangel von einzelnen oder mehreren Mineralsalzen kann zu Störungen führen. Die biochemische Therapie  verfolgt den Ansatz dem Körper die Salze in potenzierter Form zuzuführen, um so Defizite die Störungen auslösen können auszugleichen.